Italienische Humanisten verurteilen den Aufstieg des religiösen Nationalismus

In einer Rede vor dem Europäischen Parlament hat Adele Orioli, die Direktorin für Interessenvertretung der Italienischen Union rationalistischer Atheisten und Agnostiker (UAAR), ihre Besorgnis über die Instrumentalisierung der Religion zum Vorantreiben nationalistischer Rhetorik in Italien zum Ausdruck gebracht.

Adele Orioli, Advocacy Director der Union of Rationalist Atheists and Agnostics , einem italienischen Mitglied der Humanists International, sprach auf einer Veranstaltung zum Thema liberale Demokratie, die am 24. Januar im Europäischen Parlament stattfand. Gastgeber dieser Veranstaltung war der Abgeordnete des Europäischen Parlaments Othmar Karas im Rahmen von Artikel 17 des Vertrags über die Arbeitsweise der Europäischen Union (AEUV), der eine Rechtsgrundlage für einen offenen, transparenten und regelmäßigen Dialog zwischen den EU-Organen und -Organen bietet Kirchen, religiöse Vereinigungen sowie weltanschauliche und nicht konfessionelle Organisationen.

Die Veranstaltung konzentrierte sich auf die liberale Demokratie  und darauf, wie religiöse und nichtreligiöse Akteure zur Erhaltung und Weiterentwicklung der liberalen Demokratie beigetragen haben. In ihrem Beitrag sprach Orioli über die Instrumentalisierung der Religion zu politischen Zwecken und betonte, dass dies nachteilige Auswirkungen auf Grundrechte wie das Recht auf sexuelle und reproduktive Gesundheit sowie das Recht auf Religions- und Glaubensfreiheit (FoRB) habe.

Orioli äußerte sich besorgt über die häufige Anwendung von Anti-Blasphemie-Gesetzen in Italien sowie über das Fehlen von Anti-Homophobie-Gesetzen. Darüber hinaus forderte sie einen institutionellen Fokus auf Grundrechte und einen integrativen Ansatz für ForRB, um die Rechte der Schwächsten zu schützen.

Als Teil ihrer Rede kommentierte Oriole:

„ Ich möchte schließen mit der Hoffnung, dass philosophische nicht-konfessionelle Vereinigungen und Religionen und Kirchen unter Achtung der Grundwerte der Europäischen Union zusammenarbeiten werden, damit zukünftige Generationen volle Gedanken-, Glaubens- und individuelle Wahlfreiheit genießen können. Dies ist eine Bedingung und Voraussetzung für die Schaffung und Aufrechterhaltung einer gerechten, friedlichen, geeinten und wohlhabenden europäischen Gesellschaft “.

Auch der neu ernannte EU-Sondergesandte für Religions- und Weltanschauungsfreiheit , Frans van Daele, war bei der Veranstaltung anwesend. Herr van Daele wies auf die Verbindung zwischen ForRB und Menschenrechten hin und versicherte, dass er sich mit den verschiedenen Interessenvertretern treffen werde, um die zukünftige Zusammenarbeit und gemeinsame Ziele zu erörtern.

Eine Aufzeichnung der Veranstaltung gibt es hier.

Views: 22

Dr. Andreas Gradert

Andreas Gradert studierte Theologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Psychologie an der University of Liverpool, Wirtschaftswissenschaften am MIT und Mediation am Wifi Salzburg und bei Lis Ripke.

Seit 2022 Präsident des Humanistischen Verbandes Österreich, früher im Präsidium Lebenshilfe Salzburg, nun im Präsidium Die Konfessionsfreien | Atheisten Österreich | giordano bruno stiftung Österreich, aktiv in der EU Fundamental Rights Agency | GWUP | Effektive Altruisten und verschiedenen Menschenrechtsorganisationen.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.