Freiwilliges Gebet, obligatorisches Gebet und die Notwendigkeit umfassenderer Reformen

Die rechtliche Anfechtung des Verbots der Michaela Community School, Kinder zum Beten zusammenzubringen, hat in den letzten Tagen die öffentliche Meinung und die Medien – teilweise in überraschende Richtungen – gespalten.

Abgesehen von drei patriotischen Hymnen, die abwechselnd in den Versammlungen gesungen werden, gibt es laut Angaben der Schule keinerlei religiöse Andachten auf dem Stundenplan. Zunächst waren freiwillige, selbstorganisierte Gebete der Schüler erlaubt, doch nach Fällen von Zwang, bei denen Schüler von anderen Schülern zur Teilnahme gedrängt wurden und die Schule zu spalten begann, hat die Schule, deren Alleinstellungsmerkmal bei den Eltern darin besteht, dass sie strenge Disziplin betont, beschlossen, dies einzustellen. 

Kritiker argumentieren, dass man mehr hätte tun können, um den Schülern die Möglichkeit zu geben, privat zu beten, dass Gebete nicht so viel Zeit in Anspruch nehmen müssen, dass sie die Kinder in irgendeiner sinnvollen Weise voneinander trennen, und dass die Frage von Mobbing und Zwang ohne ein generelles Verbot gesondert hätte behandelt werden können und sollen.

Aus unserer eigenen Fallarbeit mit Eltern wissen wir, dass es tatsächlich zu derartigem Zwang und Mobbing zwischen Schülern kommt. Aber es ist auch so, dass viele Schulen problemlos Zeit und Raum für freiwillige Gebete schaffen und unangemessenen Druck auf die Schüler verhindern, indem sie eine starke Anti-Mobbing-Kultur fördern, die Individualität und Glaubensfreiheit schätzt.

Das Urteil des Obersten Gerichtshofs in diesem Fall, ob die Maßnahmen der Schule zur Einschränkung der Meinungsfreiheit dieser Schüler legitim und verhältnismäßig waren, wird auf die eine oder andere Weise bahnbrechend sein. In der Zwischenzeit ist es ohne weitere Fakten schwierig, mehr zu diesem Fall zu sagen.

Was wir genauer sagen können, ist die Art der Kommentare, die dieser Fall in den sozialen Medien und den Mainstream-Medien hervorgerufen hat. Manche haben diesen Fall als „Islam gegen Zusammenhalt“ oder „Multikulturalismus gegen Britischsein“ dargestellt oder ihn als Vorwand für antimuslimische Bigotterie genutzt. 

Eine bessere öffentliche Diskussion – über die Abwägung konkurrierender Rechte, über Schulethos und individuelle Freiheit sowie über Religion bzw. Glauben und Bildung – ist möglich und sollte angestrebt werden. Zumindest hat die Debatte eine willkommene Diskussion über die Natur des Gebets in Schulen eröffnet und über eine Tatsache, die der durchschnittliche Brite oft vergisst: dass der tägliche christliche Gottesdienst in staatlichen Schulen in ganz England und Wales standardmäßig eine gesetzliche Pflicht ist .

Das Bemerkenswerte an dieser Diskussion ist, dass sie in den britischen Medien auch dort Meinungsverschiedenheiten ans Licht gebracht hat, wo man sie nicht erwarten würde. Rechte Zeitungen, die sich in der Vergangenheit über Forderungen nach einer Reform der Schulversammlungen und einer Abschaffung der Gebetspflicht lustig gemacht hatten, haben Michaela größtenteils unterstützt und die Ansicht ihrer Leiterin unterstützt, dass ein säkulares Schulethos (wobei wir einmal die Frage außer Acht lassen, ob Michaela wirklich säkular ist) eine faire Lösung sei, die insgesamt weniger Probleme für die Schulen schaffe.

Gottesdienste in britischen Schulen

Wenn die Regierungsmitglieder mit diesen Zeitungen einer Meinung sind (und die derzeitige Bildungsministerin schien letzte Woche dies anzudeuten), sollten sie sich die Zeit nehmen, eine Reform aller Gesetze zu Religion und Schule in England in Betracht zu ziehen.

Der Fall Michaela zeigt einen offensichtlichen Ansatzpunkt auf. Das Bildungsgesetz von 1944, das staatliche Schulen dazu verpflichtet, „weitgehend christliche“ tägliche „Gottesdienste“ abzuhalten, ist mit der heutigen pluralistischen und zunehmend nichtreligiösen Gesellschaft schlicht nicht vereinbar und wurde von der UNO bereits als Verstoß gegen die UN-Kinderrechtskonvention verurteilt. Die National Governance Association fordert seit 2018 die Abschaffung dieser Vorschrift, ebenso wie die meisten Lehrergewerkschaften. 

Als Humanisten glauben wir, dass jedes Kind die Freiheit haben sollte, im Laufe seines Lebens seine eigenen Überzeugungen zu entwickeln. In diesem Zusammenhang glauben wir, dass jedes Kind Anspruch auf einen breit angelegten, umfassenden Lehrplan für Religion und Weltanschauungen hat, der die großen Weltreligionen und den Humanismus abdeckt. Und wir glauben, dass Kinder mit religiösen Überzeugungen sich in ihrer Schule sicher und akzeptiert fühlen sollten. Schulen, die dies physisch und praktisch ermöglichen, sollten angemessene Vorkehrungen für diejenigen treffen, die privat beten oder Gottesdienste abhalten möchten, sofern dies nicht die Rechte und Freiheiten anderer verletzt.

Unterstützung der Eltern

Fälle von gemeinsamem Gottesdienst bilden die größte Kategorie der Fälle, die wir bei Humanists UK erhalten, dicht gefolgt von Zulassungen. Wir unterstützen das ganze Jahr über Eltern, die schockiert feststellen, dass das Gebet ein obligatorischer Teil des Schullebens ist – und sich deshalb an uns wenden, um Hilfe zu erhalten. Schulen, die sich dafür entscheiden, das Gesetz strikt durchzusetzen, können nicht viel tun, außer ihre Schule und das Bildungsministerium vor Gericht zu bringen (ein Weg, den nur sehr wenige Eltern einschlagen möchten). 

Dies geschah zuletzt 2019, als wir die Familie Harris unterstützten, nachdem ihre nichtreligiöse Schule vom örtlichen anglikanischen Multi-Academy Trust übernommen worden war – der Fall endete jedoch außergerichtlich , nachdem die Schule erkannt hatte, dass sie einen aussichtslosen Fall vor sich hatte, und sich für einen Vergleich entschied. Die Bedeutung dieser Entscheidung war klar: Das Gesetz würde einer Anfechtung nicht standhalten.

Wir setzen uns dafür ein, die Gesetze zum gemeinsamen Gottesdienst durch die Verpflichtung zu inklusiven Versammlungen zu ersetzen , an denen alle Schüler teilnehmen und von denen sie gleichermaßen profitieren können. Eine Reihe gut formulierter Gesetzesentwürfe von Abgeordneten in den letzten Jahren hat gezeigt, wie leicht eine Änderung herbeigeführt werden könnte. Die Realität ist, dass unser derzeitiges Gesetz einfach nicht mehr seinen Zweck erfüllt, und die meisten Eltern sind sich einig.

Praktische Reformen

Es ist klar, dass es zur Lösung dieser Probleme mehr als nur Schlagworte braucht – die Regierung muss ernsthaft darüber nachdenken, wie sie unser Bildungssystem gerechter und integrativer gestalten kann. In einer Sonderdebatte des House of Lords letzte Woche über die Qualität des Religionsunterrichts herrschte weitgehend Einigkeit über die Notwendigkeit substanzieller Reformen in diesem Bereich – darunter die Ersetzung des variablen örtlichen Religionsunterrichts durch einen nationalen Lehrplan für Religion und Weltanschauungen und die Abschaffung der Verpflichtung zum „gemeinsamen Gottesdienst“.

Bei der kommenden Wahl scheinen sowohl die amtierende Partei als auch die Opposition eine Botschaft des „Wandels“ zu verbreiten. Wer auch immer Bildungsminister wird, muss auch diese Botschaft umsetzen. Sie täten gut daran, den Rat der National Governance Association , wohltätiger Organisationen wie des Sutton Trust und von Organisationen wie der Commission on Religious Education und der Commission on Religion and Belief in British Public Life zu beherzigen, die in den letzten Jahren alle auf die Notwendigkeit einer Reform der Rolle der Religion in den Schulen hingewiesen haben.

Die Kontroverse an der Michaela Community School ist nur die jüngste in einer Reihe von Konflikten, die für Schlagzeilen sorgen und die vielen Bereiche aufzeigen, in denen die Bildungspolitik einfach nicht mit dem gesellschaftlichen Wandel Schritt gehalten hat. 1944 war Großbritannien eine relativ homogene Gesellschaft. Heute ist sie viel pluralistischer und vielfältiger, aber durch gemeinsame Werte geeint, und eine Mehrheit gibt an, keiner Religion anzugehören. Die Modernisierung unserer Schulen, um dieser Realität besser Rechnung zu tragen, wird immer dringlicher und – wenn wir das Recht auf Glaubens- und Meinungsfreiheit ernst nehmen – unerlässlich.

Andrew Copson ist der Geschäftsführer von Humanists UK. Andrew hat seine Karriere in der Bildungspolitik verbracht und ist ehemaliger Direktor und Treuhänder des Religious Education Council, des Values ​​Education Council und des National Council for Faiths and Beliefs in Further Education.

Dieser Artikel erschien zuerst bei den Humanists International.

Views: 21

Andrew Copson

Andrew Copson ist seit 2010 Geschäftsführer von Humanists UK und außerdem Präsident von Humanists International.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.