Missbrauch in der katholischen Kirche Portugals

Kindesmissbrauch
Bild Unsplash/Tertia van Rensburg

Eine laut ecclesia.pt unabhängige Kommission validierte 512 Zeugenaussagen und weist auf eine „minimale“ Zahl von 4815 Opfern in 70 Jahren hin. Die Betroffenen waren im Durchschnitt 11,2 Jahre alt.

Der Vorsitzende der Kommission, der Kinderpsychiater Pedro Strecht, hat bei der Vorstellung des Abschlussberichts in Lissabon angegeben, dass es 4.815 zweifelsfrei bestätigte Opfer sexuellen Missbrauchs in der katholischen Kirche Portugals gibt. Allerdings gibt es laut Anhörung von mehr als 500 Opfern Hinweise auf einen größeren Opferkreis. Die Opfer waren im Durchschnitt 11,2 Jahre alt. 25 Missbrauchsfälle wurden der Staatsanwaltschaft übermittelt, aber einige sind bereits verjährt. Eine Liste mit den Namen aller mutmaßlichen Täter, die noch als Geistliche aktiv sind, wird bis Ende des Monats der Kirche und den Behörden übergeben.

Nur jede:r 25. erstattet Anzeige

Laut dem Kinderpsychiater Pedro Strecht, der den Abschlussbericht in Lissabon vorgestellt hat, haben sich die meisten Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche Portugals zwischen 1960 und 2000 ereignet. Obwohl mehr als 500 Zeugen befragt wurden, haben nur vier Prozent der Opfer jemals Anzeige erstattet. Fast die Hälfte der befragten Opfer hat nach oft jahrzehntelangem Schweigen erstmals gegenüber dem Ausschuss über ihr Leiden gesprochen. In 27 Prozent aller Fälle hat der Missbrauch länger als ein Jahr gedauert. Die meisten Fälle sind bereits verjährt, aber 25 konnten der Polizei übergeben werden, und mehrere Ermittlungen wurden bereits eingeleitet.

Widerliche Details

Im Abschlussbericht wird von Opfern mit erschütternden Aussagen berichtet. Eine als Kind missbrauchte Frau berichtete, dass ihre Mutter ihr nicht glaubte und ihr die Schuld gab. Ein männliches Opfer berichtete, dass er nackt aufgewacht sei, während der Priester mit seinem Penis zwischen seinen Beinen war.

Dom Jose Ornelas, der Präsident der Bischofskonferenz Portugals, zeigte sich in einer ersten Reaktion zutiefst besorgt über den Schmerz der Missbrauchsopfer. Eine Sondersitzung der CEP wird am 3. März zu diesem Thema abgehalten. Finanzielle Entschädigungen von bis zu 60.000 Euro pro Opfer stehen zur Debatte, aber diese Summe wurde von Opfern und ihren Sprechern empört zurückgewiesen.

Nur schwer vorstellbare Dimensionen

Die Kirche hat angekündigt, finanzielle Entschädigungen zu zahlen, aber Opfer und ihre Sprecher haben diese Summe als unzureichend abgelehnt. Einige Opfer haben schwerwiegende Aussagen gemacht, darunter eine Frau, die als Kind vergewaltigt wurde und deren eigene Mutter nicht glaubte, als sie es ihr erzählte. Einige Fälle haben “epidemische Ausmaße” erreicht, heißt es in dem Bericht. Einige Fälle wurden der Polizei übergeben, aber die meisten sind verjährt.

Missbrauch seit Jahrzehnten

Die katholische Kirche ist seit vielen Jahren von Missbrauchsskandalen betroffen, bei denen es zu tausenden von Fällen von sexuellem Missbrauch durch katholische Geistliche weltweit gekommen ist. Es gibt auch Vorwürfe der Vertuschung. Im Jahr 2019 hat Papst Franziskus neue Regeln für den Umgang mit Missbrauch innerhalb der katholischen Kirche vorgestellt. Es wird berichtet, dass der Papst bei einem geplanten Besuch in Lissabon im August möglicherweise einige der mutmaßlichen Opfer treffen wird. Schauen wir einmal, ob er es tut.

Der Bericht wurde auf ecclesia.pt veröffentlicht, hier der übersetzte Originaltext:

Lissabon, 13. Februar 2023 (Ecclesia)

Der heute veröffentlichte Abschlussbericht der Unabhängigen Kommission zur Untersuchung des sexuellen Missbrauchs von Kindern in der katholischen Kirche in Portugal bestätigt 512 von insgesamt 564 eingegangenen Zeugenaussagen zu Fällen, die sich zwischen 1950 und 2022 ereignet haben.

Der Koordinator der Informanten, Pedro Strecht, erklärte auf einer Pressekonferenz in der Calouste Gulbenkian Stiftung, dass diese Zeugenaussagen, die der Organisation zwischen Januar und Oktober letzten Jahres vorgelegt wurden, auf ein “viel umfangreicheres” Netz von Opfern hindeuten, das auf eine “minimale, absolut minimale Zahl von 4815 Opfern” geschätzt wird.

“Es ist nicht möglich, die Gesamtzahl der Verbrechen zu beziffern”, so der Kinderpsychiater, da einige Opfer mehrfach missbraucht wurden.

Das derzeitige Durchschnittsalter der Opfer beträgt 52 Jahre, wobei 20,2 % der Stichprobe unter 40 Jahre alt sind.

Der Kinderpsychiater wies darauf hin, dass die Zahl der Missbrauchstäter innerhalb der Kirche “gering” sei.

“Es ist nach wie vor wichtig, den Teil nicht mit dem Ganzen zu verwechseln”, betonte er.

Die Zeugenaussagen stammen von in Portugal ansässigen Personen und Emigranten, wobei die männlichen Opfer überwiegen (52 %); die meisten geben an, katholisch zu sein (53 %), und es gibt Fälle in allen Bezirken, mit Schwerpunkt in fünf: Lissabon, Porto, Braga, Santarém und Leiria.

Pedro Strecht sprach von “echten schwarzen Flecken”, die sich besonders auf die Jahrzehnte von 1960 bis 1990 auswirkten, wobei fast 25 % der Zeugenaussagen Fälle betrafen, die sich zwischen 1991 und heute ereigneten.

48 % der Personen gaben an, dass sie zum ersten Mal mit dem Informanten in Kontakt gekommen sind.

Die gemeldeten Fälle ereigneten sich zumeist in “Seminaren, Internaten und Aufnahmeeinrichtungen, Beichtstühlen, Sakristeien und Priesterhäusern”, in jüngster Zeit auch in Lagern und bei Aktivitäten im Freien.

Die Gesamtzahl der Täter wurde nicht bekannt gegeben, wobei der Informant feststellte, dass 96 % der Täter männlich und 77 % zum Zeitpunkt der Taten Priester waren, wobei “fortgesetzter Missbrauch” vorherrschte.

Der Missbrauch begann bei den Minderjährigen im Durchschnitt im Alter von 11 Jahren, wobei diese Zahl jedoch steigt.

Die Opfer berichten, dass sie sich von der Kirche als Institution und von der religiösen Praxis distanzieren und eine “Entschuldigung” erwarten; 25,8 % sehen sich selbst als praktizierende Katholiken.

Pedro Strecht erklärte zu Beginn, dass die Portugiesische Bischofskonferenz (CEP) diese Arbeit immer unterstützt” habe und dankte allen Opfern, die es gewagt haben, dem Schweigen eine Stimme zu geben”.

“Sie sind viel mehr als eine Zahl oder eine bloße Statistik”, betonte er.

Der Acht-Punkte-Bericht wird von den Opfern als das Ende einer “langen Nacht des Schweigens” angesehen.

“Vielleicht wird es schwierig sein, dass von nun an alles beim Alten bleibt”, so Pedro Strecht.

Der von der CEP geschaffene Organismus wurde im Januar 2022 der Öffentlichkeit vorgestellt, nachdem er seine Arbeit auf die Sammlung von Zeugnissen und die Analyse historischer Archive katholischer Einrichtungen konzentriert hatte.

Das IC wird von dem Kinderpsychiater Pedro Strecht koordiniert und umfasst den Psychiater Daniel Sampaio, den ehemaligen Justizminister Álvaro Laborinho Lúcio, die Soziologin und Forscherin Ana Nunes de Almeida, die Sozialarbeiterin und Familientherapeutin Filipa Tavares und die Filmemacherin Catarina Vasconcelos.

Pedro Strecht sprach von einer Arbeit in “Freiheit”, die von mehreren Zeugen als notwendig anerkannt wurde.

Insgesamt 25 Fälle wurden aufgrund der Verjährung der Fälle oder der Anonymität der Zeugenaussagen an die Staatsanwaltschaft (MP) weitergeleitet.

Die mutmaßlichen Täter, die “noch aktiv” sind, werden in einer Liste identifiziert, die der katholischen Kirche und der Justiz bis Ende Februar zugestellt wird, “damit die für angemessen erachtete Analyse durchgeführt werden kann, wobei jedoch in beiden Fällen von Anfang an ein Höchstmaß an Geheimhaltung gewährleistet werden muss”.

Der Psychiater Daniel Sampaio verteidigte die Notwendigkeit einer “Studie auf nationaler Ebene”, die nach einer internationalen Analyse von 217 Studien ergab, dass 18 Prozent der Mädchen missbraucht werden, während dieser Prozentsatz bei den Männern bei 8 Prozent liegt.

Der Fachmann fordert eine “rasche und wirksame” Justiz und betont, dass die Behandlung von Missbrauchstätern eine “intensive Psychotherapie” erfordert.

“Eine spirituelle Begleitung ist nicht genug”, erklärte er.

Nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft wurden in Portugal in den Jahren 2019 und 2020 7142 Sexualstraftaten an Minderjährigen begangen.

“Der Prozentsatz ihrer Existenz, auch wenn sie von Mitgliedern der Kirche praktiziert werden, ist sehr gering, wenn man das Problem des sexuellen Missbrauchs von Minderjährigen im Allgemeinen betrachtet”, betonte Pedro Strecht.

Heute Nachmittag ab 16.00 Uhr treffen sich der Präsident und die Mitglieder des Ständigen Rates der CEP, die die Präsentation des Abschlussberichts begleitet haben, mit Journalisten zu einer Pressekonferenz in der Katholischen Universität von Portugal in Lissabon.

In der Calouste-Gulbenkian-Stiftung ist unter anderem Pater Hans Zollner, Mitglied der Päpstlichen Kommission für den Schutz der Minderjährigen (Heiliger Stuhl), vertreten.

Für den 3. März ist in Fatima eine außerordentliche Vollversammlung der CEP anberaumt, um den Bericht der CI zu prüfen.

Die Unabhängige Kommission hört auf, die Aufgaben zu erfüllen, für die sie von der CEP eingesetzt wurde.

“Wir kommen zum Ende dieser langen und auch schmerzhaften Arbeit mit dem Gefühl, unsere Pflicht getan zu haben”, sagte Pedro Strecht und betonte, dass “der Schmerz der Wahrheit weh tut, aber nur die Wahrheit macht uns frei.

“Sprechen Sie aus, sprechen Sie aus, lassen Sie uns gemeinsam für die Wahrheit eintreten”, schloss er und hinterließ eine “Botschaft der Hoffnung” für die Opfer.

In der Sitzung wurde ein Video zu Ehren der Opfer von sexuellem Missbrauch in der Kindheit von Mitgliedern der katholischen Kirche in Portugal mit der Pianistin Maria João Pires gezeigt.

Die Studie umfasst “alle Handlungen und Praktiken sexueller Natur”, die nach portugiesischem Recht als Straftat gelten, mit Minderjährigen unter 18 Jahren.

Álvaro Laborinho Lúcio sprach von einer “moralischen Pflicht” und einer “staatsbürgerlichen Pflicht” der Kirchenführer, die Verbrechen anzuprangern, unabhängig vom öffentlichen Charakter der Verbrechen.

Der Fachmann sprach über die Strafen und Verjährungsfristen im portugiesischen Recht, das vorsieht, dass minderjährige Opfer bis zum Alter von 23 Jahren Anzeige erstatten können.

“Dieses Alter sollte angehoben werden”, argumentierte Laborinho Lúcio und schlug 30 Jahre vor.

Im kanonischen Recht beträgt die Verjährungsfrist 20 Jahre nach Vollendung des 18. Lebensjahres des Opfers, auf Beschluss von Papst Benedikt XVI.

Die CI stellte die Kriterien für ihren quantitativen und qualitativen Ansatz bei den Erhebungen sowie die Kriterien für die Validierung von Zeugenaussagen vor.

“Es können keine Extrapolationen für das allgemeine Universum vorgenommen werden”, betonte Filipa Tavares.

Während der 12-monatigen Arbeit wurden Interviews mit Bischöfen und Oberen von Ordensinstituten geführt, zusätzlich zur Analyse historischer Archive, unter Hinzuziehung verschiedener Dokumentationsreihen, mit “unterschiedlichen Graden der Vertraulichkeit”.

Für Pedro Strecht wurde mit dieser Studie, die vom Heiligen Stuhl bestätigt wurde, “Geschichte geschrieben”.

Die Sondierungsstudie in den Archiven der katholischen Kirche in Portugal ergab “dokumentarische Spuren” seit 1950.

“Die Kirche verfügt über Informationen, die weiter untersucht werden müssen”, denn es besteht eine “Lücke” zwischen den Aussagen der Opfer und den “dokumentarischen Beweisen”, so Francisco Azevedo Mendes von der Universität Minho, der die Gruppe für historische Untersuchungen des CI koordiniert.

Ein Fall, der vorgestellt wurde, unterstrich die Notwendigkeit einer “transnationalen” Reaktion der katholischen Kirche, um diese Missstände zu bekämpfen.

Im “Kontrast” zur Intensität der Aussagen der Opfer stellte Ana Nunes de Almeida bei den Interviews mit den portugiesischen Bischöfen, die zu Beginn der Arbeit des IZA geführt wurden, eine gewisse “Ignoranz” und sogar “Entfremdung” seitens der obersten katholischen Hierarchie fest.

“Es gab einen Moment, in dem die Beweise für dieses Problem unwiderlegbar wurden”, betonte sie.

Für den Leiter des IK gab es eine “bemerkenswerte interne Vielfalt” innerhalb der Diözesanleiter und Ordensgemeinschaften.

“Die Kirche hat nicht mit einer Stimme gesprochen, spricht nicht mit einer Stimme”, erklärte sie.

Ana Nunes de Almeida und Vasco Ramos, ein Soziologe, führten die wichtigsten Ergebnisse auf, die von Pedro Strecht vorgelegt worden waren, und stellten fest, dass der meiste Missbrauch zwischen dem 10. und 14. Lebensjahr der Opfer und in den 60er bis 80er Jahren des letzten Jahrhunderts (60 %) stattfand.

27,5 % der Missbrauchsfälle dauerten länger als ein Jahr.

Im Rahmen der Pressekonferenz wurden mehrere Zeugenaussagen der Opfer verlesen, die manchmal von ihren eigenen Angehörigen oder anderen Betreuern abgewertet wurden; die meisten Opfer (52 %) brauchten zehn Jahre, um zu erzählen, was sie erlebt hatten.

23 % der Fälle ereigneten sich in Seminaren, 18,8 % in Kirchen, 14,3 % in Beichtstühlen, 12,9 % in Pfarrhäusern und 6,9 % in katholischen Schulen.

Der Informant registrierte sieben Fälle, in denen die Opfer Selbstmord begingen, und stützte sich dabei auf die Aussagen von Familienmitgliedern oder die Analyse von in der Presse veröffentlichten Informationen.

ecclesia.pt

Zahllose Agenturen haben dies aufgegriffen:

… und viele andere.

Ich werde niemals die Aussage akzeptieren, dass das nur Einzelfälle sind, es ist systematisch, und es ist professionelle Vertuschung. Überall, wo es passiert.

Views: 59

Dr. Andreas Gradert

Andreas Gradert studierte Theologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Psychologie an der University of Liverpool, Wirtschaftswissenschaften am MIT und Mediation am Wifi Salzburg und bei Lis Ripke.

Seit 2022 Präsident des Humanistischen Verbandes Österreich, früher im Präsidium Lebenshilfe Salzburg, nun im Präsidium Die Konfessionsfreien | Atheisten Österreich | giordano bruno stiftung Österreich, aktiv in der EU Fundamental Rights Agency | GWUP | Effektive Altruisten und verschiedenen Menschenrechtsorganisationen.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.