Global Skeptics in the Pub

Die allererste Ausgabe von Global Skeptics in the Pub findet am 19. Juli statt.

Global Skeptics in the Pub beginnt am Freitag, den 19. Juli um 19 Uhr Ortszeit in Neuseeland, geht um die Welt und endet um 21 Uhr Ortszeit in Hawaii (24 Stunden später am selben Kalendertag).

Der Österreichische Slot ist am Freitag, 19. Juli, 20:15-21:00 Uhr

Diese Veranstaltung wird über Zoom übertragen. Ladet die Zoom-Anwendung im Voraus auf Mobiltelefon oder Computer herunter, um von überall aus teilnehmen zu können, URL und Passwort bitte von David anfordern unter david.almandsmith@gmail.com

Hosts:

  • werden im Voraus für jede Region bestimmt
  • geben ihre Rolle als Gastgeber zu bestimmten Zeiten an den nächsten designierten Gastgeber ab.
  • haben eine Liste von Diskussionsthemen, die sie bei Bedarf einbringen können.

TeilnehmerInnen:

  • können jederzeit an- und abreisen; wir gehen davon aus, dass die meisten gegen 19.00 Uhr Ortszeit eintreffen.
  • werden ermutigt, Fotos und Videos von der Veranstaltung zu machen, die im Internet veröffentlicht werden (Details werden noch bekannt gegeben).
  • Von den Teilnehmern wird erwartet, dass sie sich im Geiste eines zivilen Diskurses verhalten. Politische Auseinandersetzungen, Verunglimpfungen von Religionen und Angriffe von oben herab werden nicht geduldet.
  • Gruppen werden ermutigt, sich zu treffen, um eine lokale Kameradschaft aufzubauen, aber sowohl Gruppen als auch Einzelpersonen sind willkommen.

Teilnehmende Organisationen (Diese Liste wird regelmäßig aktualisiert)

Argentinian Ethical-Humanist Association
Atheisten Österreich, Austria
Atlanta Skeptics, Georgia USA
Australian Skeptics, Sydney
Bay Area Skeptics, California USA
Beehive Skeptics, Utah USA
Belgian Committee for the Critical Analysis of Parasciences
Center for Inquiry of Argentina
Center for Inquiry Canada
Center for Inquiry NYC, New York USA
Círculo Escéptico, Spain
Democracy Discussion Group, Boulder, Colorado USA
Die Konfessionsfreien, Austria
Die Skeptiker, Austria
Giordano Bruno Stiftung Hochschulgruppe Österreich, Austria
Giordano Bruno Stiftung Österreich, Austria
Greenwich Skeptics in the Pub, England
Hong Kong Skeptics in the Pub, China
Humanistischer Verband Österreich, Austria
Kenya Humanists
l’Union Rationaliste France
Maharashtra Blind faith Eradication Committee, India
Malta Skeptics
Minnesota Skeptics, USA
Monterey County Skeptics, California USA
National Capital Area Skeptics, Washington D.C. USA
NZ Skeptics, New Zealand
Oregonians for Science & Reason, Oregon USA
Perth Skeptics, Australia
Rational Roundtable, California USA
REASON [Rationalists, Empiricists And Skeptics Of Nebraska] Nebraska USA
Sacramento Area Skeptics, California USA
S.E.V.A.S.H. [SouthEastern Virginia Atheists, Skeptics & Humanists] Virginia USA
Singapore Humanist Society
SKEPP [Studiekring voor Kritische Evaluatie van Pseudowetenschap en het Paranormale] Belgium
Skeptic.EE, Estonia
Skeptics and Atheists Society of Kenya
South African Secular Society
Szkeptikus Társaság Egyesület, Hungary
The Association for Science and Reason, Toronto, Canada
The Hampshire Skeptics Society, Winchester, England

Wissenschaftliche Skeptiker sind der Ansicht, dass die empirische Erforschung der Realität zu den zuverlässigsten Erkenntnissen führt.

Wissenschaftliche Skeptiker versuchen, Behauptungen auf der Grundlage ihrer Verifizierbarkeit und Falsifizierbarkeit zu bewerten; sie raten davon ab, Behauptungen zu akzeptieren, die auf Glauben oder anekdotischen Beweisen beruhen.

https://en.wikipedia.org/wiki/Skeptics_in_the_Pub

Views: 97

Dr. Andreas Gradert

Andreas Gradert studierte Theologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Psychologie an der University of Liverpool, Wirtschaftswissenschaften am MIT und Mediation am Wifi Salzburg und bei Lis Ripke.

Seit 2022 Präsident des Humanistischen Verbandes Österreich, früher im Präsidium Lebenshilfe Salzburg, nun im Präsidium Die Konfessionsfreien | Atheisten Österreich | giordano bruno stiftung Österreich, aktiv in der EU Fundamental Rights Agency | GWUP | Effektive Altruisten und verschiedenen Menschenrechtsorganisationen.

You may also like...

3 Responses

  1. Peter Teyml sagt:

    Also, dieses Vorhaben ist dringend notwendig für die zukünftige Brandmauer gegen Halb- und Viertelbildung und gewachsenem Schwachsinn.

    • Und nicht nur dafür.

      Auch für die Kombination mit den Menschenrechten:

      “Skeptics in the Pub” ist eine informelle Veranstaltung, bei der sich Menschen treffen, um sich über Wissenschaft, kritisches Denken und Skeptizismus auszutauschen. Diese Treffen finden oft in Kneipen oder Bars statt und beinhalten Vorträge, Diskussionen und soziale Interaktionen zu einer Vielzahl von Themen.

      Der Bezug zu Menschenrechten kann in mehreren Aspekten gesehen werden:

      1. Förderung kritischen Denkens und Aufklärung: Indem sie wissenschaftliches Denken und kritische Analyse fördern, unterstützen Skeptics in the Pub indirekt auch Menschenrechte. Aufgeklärte Bürger sind besser in der Lage, Desinformationen zu erkennen, was essenziell ist für die Verteidigung und Förderung von Menschenrechten.

      2. Themenvielfalt: Viele der Themen, die bei diesen Veranstaltungen diskutiert werden, betreffen direkt oder indirekt Menschenrechte. Zum Beispiel könnten Vorträge über medizinische Mythen, Klimawandel, freie Meinungsäußerung oder Datenschutz stattfinden, die alle Aspekte von Menschenrechten betreffen.

      3. Plattform für Aktivismus: Einige Veranstaltungen können sich direkt mit menschenrechtlichen Themen auseinandersetzen und damit eine Plattform für Aktivismus und Bewusstseinsbildung bieten. Referenten könnten Menschenrechtsaktivisten, Wissenschaftler oder Journalisten sein, die über aktuelle menschenrechtliche Themen informieren.

      4. Netzwerk und Unterstützung: Diese Treffen bieten eine Gelegenheit für Gleichgesinnte, sich zu vernetzen und gemeinsame Interessen zu verfolgen, was auch zu kollektiven Aktionen zur Unterstützung von Menschenrechten führen kann.

      Und direkt auf die Artikel der AEMR bezogen:

      Artikel 1: Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit „Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“ SitP fördert eine Kultur des Respekts und der Gleichheit, indem sie Diskussionen anregen, die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen und rationalem Denken basieren, was Vorurteile und Diskriminierung entgegenwirken kann.

      Artikel 18: Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit „Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit.“ SitP-Veranstaltungen bieten einen Raum, in dem Menschen ihre Ansichten und Überzeugungen frei äußern und diskutieren können, was zur Förderung der Gedanken- und Gewissensfreiheit beiträgt.

      Artikel 19: Meinungs- und Informationsfreiheit „Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung.“ SitP unterstützt dieses Recht, indem sie Diskussionen und Vorträge zu verschiedenen Themen organisiert, die kritisches Denken fördern und den freien Austausch von Informationen ermöglichen.

      Artikel 26: Recht auf Bildung „Jeder hat das Recht auf Bildung.“ Durch die Verbreitung von Wissen und die Förderung des kritischen Denkens trägt SitP zur informellen Bildung bei, indem sie wissenschaftliche Themen für ein breites Publikum zugänglich macht.

      Artikel 27: Teilhabe am kulturellen Leben der Gemeinschaft „Jeder hat das Recht, am kulturellen Leben der Gemeinschaft frei teilzunehmen.“ SitP-Veranstaltungen fördern die kulturelle Teilhabe und den Austausch von Wissen und Ideen, was zur Bereicherung des kulturellen Lebens beiträgt.

      Artikel 29: Pflichten gegenüber der Gemeinschaft „Jeder hat Pflichten gegenüber der Gemeinschaft.“ Indem SitP die Verantwortung fördert, Desinformationen zu erkennen und zu bekämpfen, tragen sie zur Entwicklung einer informierten und verantwortungsbewussten Gemeinschaft bei.

    • Und für die Kombination mit der Agenda 2030:

      “Skeptics in the Pub” (SitP) ist eine Veranstaltungsreihe, die darauf abzielt, Wissenschaft, kritisches Denken und Skeptizismus in einer informellen Umgebung zu fördern. Während SitP nicht direkt mit den Zielen für nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, SDGs) der Vereinten Nationen verbunden ist, gibt es mehrere indirekte Zusammenhänge, wie sie zur Förderung und Unterstützung der SDGs beitragen können:

      1. Qualitätsbildung (SDG 4): SitP-Veranstaltungen fördern Bildung und lebenslanges Lernen, indem sie Wissen über wissenschaftliche Themen, kritisches Denken und Skeptizismus verbreiten. Dies unterstützt das Ziel, inklusive und gerechte Bildung zu gewährleisten und Möglichkeiten des lebenslangen Lernens für alle zu fördern.

      2. Gesundheit und Wohlergehen (SDG 3): Viele Diskussionsthemen bei SitP beziehen sich auf medizinische Mythen, Impfungen und andere Gesundheitsfragen. Durch die Aufklärung über wissenschaftlich fundierte Gesundheitsinformationen tragen sie zur Förderung eines gesunden Lebens und des Wohlbefindens bei.

      3. Geschlechtergleichheit (SDG 5): SitP-Veranstaltungen können auch Themen wie Geschlechtergerechtigkeit und die Förderung von Frauen in der Wissenschaft behandeln, was zur Erreichung der Geschlechtergleichstellung und der Stärkung aller Frauen und Mädchen beiträgt.

      4. Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen (SDG 16): Durch die Förderung von kritischem Denken und Skeptizismus trägt SitP dazu bei, friedliche und inklusive Gesellschaften zu fördern. Sie unterstützen Transparenz und Rechenschaftspflicht, indem sie Desinformationen und Pseudowissenschaften entgegenwirken.

      5. Partnerschaften zur Erreichung der Ziele (SDG 17): SitP bringt Menschen zusammen, um über wichtige Themen zu diskutieren und Netzwerke zu bilden, die zu Partnerschaften und Kooperationen führen können, um die SDGs zu erreichen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.