Toxische Barmherzigkeit: Katholisches double-bind zum Machterhalt

Norbert Lüdecke/Bild kna

So titelte Norbert Lüdecke in der Eule im Beitrag über die „Fiducia supplicans“

Vor etwa einer Woche sorgte die Erklärung des Vatikans für Aufsehen. Kirchenrechtler Norbert Lüdecke steht dem in Deutschland weit verbreiteten Enthusiasmus über das Dokument skeptisch gegenüber. Tatsächlich übt er starke Kritik daran.

Der ehemalige Kirchenrechtler Norbert Lüdecke aus Bonn hat die vor einer Woche veröffentlichte Erklärung “Fiducia supplicans” scharf kritisiert. In einem Beitrag für das Online-Magazin “Eule” bezeichnete Lüdecke die darin ermöglichte Segnung homosexueller Paare und von Paaren in “irregulären Situationen” als herabwürdigend und schädlich. Seiner Meinung nach integriert der im Dokument beschriebene Segen solche Paare nicht in die Kirche, sondern bestätigt eher eine “liturgische Apartheid”. Lüdecke argumentiert, dass die Kirche zwar vorgibt, liebevoll zu sein, in Wirklichkeit jedoch das Ausleben der sexuellen Orientierung von queeren Menschen weiterhin ablehnt. Er wirft der Kirche vor, auf sexuelle Handlungen zu verzichten zu verlangen, was eine teilweise Selbstverleugnung bedeute, und bezeichnet dies als potenziell schädliche Doppelbotschaften.

Vor anderthalb Wochen hat das Dikasterium für die Glaubenslehre überraschend das Dokument “Fiducia supplicans” veröffentlicht. In diesem legt der Vatikan die Bedingungen für die Segnung von homosexuellen, unverheirateten und wiederverheirateten Paaren fest. Es wird jedoch betont, dass Geistliche diese Paare nicht im Rahmen eines Gottesdienstes segnen dürfen und eine Verwechslung mit einer kirchlichen Trauung ausgeschlossen sein muss. Die Reaktionen auf die Erklärung waren unterschiedlich: Die Deutsche Bischofskonferenz hat “Fiducia supplicans” ausdrücklich begrüßt, während andere nationale Bischofskonferenzen, insbesondere in Afrika, die Segnung homosexueller Paare nach der Veröffentlichung des Vatikan-Dokuments offiziell verboten haben.

Die Vatikan-Erklärung birgt eine subtile Form der Demütigung durch die Kirchenleitung

Lüdecke kritisiert scharf die positive Aufnahme der Erklärung in Deutschland und bezeichnet sie als heuchlerisch und letztlich unmenschlich. Er ist schockiert darüber, dass einige in Deutschland das Dokument des Glaubensdikasteriums entweder naiv oder opportunistisch bejubeln. Lüdecke warnt davor, dass die Lobeshymnen auf die Erklärung dazu führen könnten, dass betroffene Paare eigene, selbst geschaffene Rituale nutzen und sich dabei teilweise selbst verleugnen. Stattdessen plädiert er dafür, diesen Paaren zu helfen, sich von der Abhängigkeit von der Anerkennung durch das klerikale Moralregime zu befreien.

Lüdecke nimmt auch den Bischof von Rom (Franziskus) kritisch unter die Lupe. Er wirft ihm vor, in der Vatikan-Erklärung eine subtile Form von demütigender pastoraler Führung zu präsentieren, die jedoch von vielen vorrangig als liberale Öffnung wahrgenommen wird. Lüdecke argumentiert, dass die vermeintliche Geschicklichkeit des Papstes nicht darin besteht, mit versteckten Codes oder Absichten zu arbeiten, sondern eher darin, den Eindruck zu erwecken, als würde er genau das tun. Er betont, dass “Fiducia supplicans” keine Veränderung in der kirchlichen Lehre herbeiführt. Auch hinsichtlich des von Franziskus vorangetriebenen Themas der Synodalität sieht Lüdecke kaum wirkliche Veränderungen in der Kirche. Er beschreibt Franziskus als geschickten Rhetoriker, der verbal ein Klima der Reform schafft, in dem letztendlich jedoch die Beharrung gedeihen kann. Lüdecke kritisiert, dass der Papst zwar von “heilsamer Dezentralisierung” spricht, in der Realität jedoch in päpstlicher Souveränität regiert, ähnlich wie kaum einer seiner Vorgänger.

Ich möchte hier nicht auf die Kirche einschlagen, sie mag sich selbst disqualifizieren, ich möchte es nur unter der Sicht der Menschenrechte beurteilen.

Das Verbot von Homosexualität an sich stellt einen Verstoß gegen das Recht auf Gleichbehandlung und Nichtdiskriminierung dar, wie es in verschiedenen internationalen Menschenrechtsdokumenten festgeschrieben ist. Insbesondere das Recht auf Gleichbehandlung vor dem Gesetz, das in Artikel 7 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und in Artikel 26 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte verankert ist, wird durch die Kriminalisierung von Homosexualität verletzt. Homosexuelle Menschen haben das gleiche Recht wie heterosexuelle Menschen, vor dem Gesetz gleich behandelt zu werden, und Diskriminierung aufgrund der sexuellen Orientierung verstößt gegen dieses grundlegende Menschenrecht. Die Kriminalisierung von Homosexualität verstärkt Vorurteile, fördert gesellschaftliche Stigmatisierung und schränkt die individuellen Freiheiten und Rechte von Menschen aufgrund ihrer sexuellen Orientierung ein.

Die Kirche geht die sexuelle Orientierung von Menschen einen feuchten Kehricht an.

Views: 84

Dr. Andreas Gradert

Andreas Gradert studierte Theologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Psychologie an der University of Liverpool, Wirtschaftswissenschaften am MIT und Mediation am Wifi Salzburg und bei Lis Ripke.

Seit 2022 Präsident des Humanistischen Verbandes Österreich, früher im Präsidium Lebenshilfe Salzburg, nun im Präsidium Die Konfessionsfreien | Atheisten Österreich | giordano bruno stiftung Österreich, aktiv in der EU Fundamental Rights Agency | GWUP | Effektive Altruisten und verschiedenen Menschenrechtsorganisationen.

You may also like...

3 Responses

  1. Klaus Bernd sagt:

    „eine subtile Form von demütigender pastoraler Führung zu präsentieren, die jedoch von vielen vorrangig als liberale Öffnung wahrgenommen wird.“
    Gute Formulierung für die jesuitischen Eiertänze, die dieser Papst aufführt.
    Pastorale Führung, die sich neuerdings in der Formulierung „irgendjemand sei GERUFEN“ ausdrückt.
    Ein Ruf den außerhalb des Vatikans niemand hören kann. So heißt es z.B. Homosexuelle seien „zur Keuschheit GERUFEN“ !

    Nicht nur als liberale Öffnung wird diese Gängelung wahrgenommen sondern auch als solche propagiert oder – unsinniger Weise – von den konservativen Bischöfen bekämpft. Diese haben anscheinend gar nicht kapiert was für ein Etikettenschwindel da wieder einmal betrieben wird.
    Immer wieder bringen auch katholische deutsche Journalisten groteske Blüten der Umdeutung und Überhöhung hervor. Nicht nur bei Bergoglio – man erinnert sich an das hochgejubelte „wer bin ich denn …“ – sondern auch bei Ratzinger mit der „Abschaffung des Limbus Puerorum“. Tatsache ist, dass die katholische Kirche bis heute keine Ahnung hat, was mit den ungetauften Kindern/Embryonen/Zellhaufen/befruchteten Eizellen geschieht. Nur eins steht fest: Sie sind mit der „Erbsünde“ belastet. Trotzdem habe man „die SICHERE HOFFNUNG, dass sie sich auf einem HEILSWEG befinden“.
    Ist jetzt nicht direkt das Thema dieses Beitrags aber auch ein Beispiel für die Schönfärberei, die mit solchen populistischen Veröffentlichungen der Päpste getrieben wird.
    Was dabei auch höchst verwunderlich und irritierend ist: in keinem Programm des synodalen Wegs oder von Maria 2.0 wird dieses Problem thematisiert ! Dabei müsste es doch oberste Priorität sein, den Papst aufzufordern, EX CATHEDRA zu verkünden, wohin dieser sogenannte Heilsweg führt. Dabei müsste es doch jedem klar sein, dass es keine SICHERE Hoffnung gibt; sowenig wie es einen schwarzen Schimmel gibt. Ist es so, dass sich auch die „Reformkräfte“ der katholischen Kirche lieber im Ungewissen suhlen, statt klare dogmatische Aussagen zu verlangen ?

  2. Rainer Haselberger sagt:

    Ich begrüße alles, was die Scheinheiligkeit der katholischen Kirchezum helleren Leuchten bringt. Und “fiducia supplicans” ist in ihrer “wasch-mich-aber-mach-mich-nicht-nass”-Logik ein wunderbarer Schritt in die richtige Richtung. Die Erklärung schafft Frustration auf allen Seiten und sollte deshalb gefeiert und öffentlich diskutiert werden. Noch ein paar solche Erklärungen und die katholische Kirche gibt’s “Gottseidank” nur mehr im Museum.

  3. https://katholisches.info/2024/02/03/appell-an-alle-kardinaele-und-bischoefe-der-katholischen-kirche-sagen-sie-nein-zu-fiducia-supplicans

    Die kanadische Nachrichtenseite LifeSite initiierte einen Appell gegen Fiducia supplicans, er will die Kardinäle und Bischöfe unterstützen, die sich bereits gegen die unsägliche römische Erklärung ausgesprochen haben, und die anderen Kardinäle und Bischöfe ermutigen, es ebenso zu tun.

    Das Ziel ist es, den Heiligen Stuhl zur Einsicht zu bringen, Fiducia supplicans, die in einem offensichtlichen Widerspruch zur gültigen kirchlichen Lehre steht, zurückzunehmen. Katholisches.info unterstützt die Initiative.

    Hier im Link steht der Appell. Schön, wenn sie sich selbst zerstören.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.