Donald Trump ist ein verurteilter Schwerverbrecher

Jack Vance von der Atheist Revolution hat mir gestern seinen neuen Artikel über Donald Trump geschickt, hier die Übersetzung:

Es ist offiziell. Er ist ein Krimineller, nicht in einem oder zwei oder drei Fällen, die Geschworenen befanden ihn in allen 34 Anklagepunkten für schuldig. Bis zu einer erfolgreichen Berufung ist er also ein verurteilter Schwerverbrecher. Wird das eine Rolle spielen? Ja und nein. Ich bezweifle, dass es für den Ausgang der nächsten US-Präsidentschaftswahlen eine große Rolle spielen wird. Die Meinungen sind seit einiger Zeit gefestigt. Es ist schwer vorstellbar, dass das Urteil viele Wähler beeinflussen wird. Einige aktuelle Umfragen haben gezeigt, dass 25 % der Republikaner eher für ihn stimmen würden, wenn er verurteilt würde. Andererseits könnte es für manche zu viel sein, für einen Kriminellen zu stimmen. Das könnte bei einer knappen Wahl eine Rolle spielen. Unterm Strich wissen wir es nicht.

Inwiefern wird es mit ziemlicher Sicherheit eine Rolle spielen? Es wird (oder sollte zumindest) eine Rolle spielen, wenn zukünftige Generationen diese Periode unserer Geschichte studieren. Dies ist das erste Mal, dass ein ehemaliger Präsident jemals wegen eines Verbrechens verurteilt wurde. In diesem Sinne wird es historisch sein, auch wenn es nur wenige zeitgenössische Meinungen ändert.

In den USA zögerten wir, unsere Politiker zur Verantwortung zu ziehen. Wir reden gerne davon, dass alle vor dem Gesetz gleich sind, aber wir wissen, dass das nicht so funktioniert. Für viele außerhalb unseres Landes war klar, dass der ehemalige Vizepräsident Dick Cheney ein Kriegsverbrecher war. Und das galt auch für seinen Lakaien, den ehemaligen Präsidenten George W. Bush. Die Tatsache, dass sie von anderen Gerichten vor Gericht gestellt und verurteilt wurden , spielte für die meisten Amerikaner keine Rolle. Unsere Nachrichtenmedien berichteten damals kaum darüber. Präsident Obama machte klar, dass er kein Interesse daran hatte, sie zur Verantwortung zu ziehen.

Ich werde nicht behaupten, dass wir deshalb den Präsidenten bekommen haben, den wir verdient haben (also Trump). Aber es hat nicht geholfen. Unsere Politiker so zu behandeln, als stünden sie über dem Gesetz, hilft nie. Stattdessen normalisiert es einen Mangel an Rechenschaftspflicht.

Viele Trump-Anhänger scheinen überrascht und wütend zu sein, dass ihr Mann verurteilt wurde. Und warum sollten sie nicht so empfinden? Wir haben unseren Politikern erlaubt, mit weitaus Schlimmeren davonzukommen. Trump behauptet gerne, er werde unfair behandelt. Das ist nicht der Fall, aber es scheint, als würde er anders behandelt als viele frühere Politiker.

Erinnern Sie sich an die katastrophale Reaktion der Bush-Regierung auf Hurrikan Katrina? Wir haben die Tragödie live miterlebt. Danach gab es keine Rechenschaftspflicht. Das weckt nicht gerade viel Vertrauen, dass wir beim nächsten Hurrikan eine effektivere Reaktion erleben werden. Das ist eine der Folgen mangelnder Rechenschaftspflicht.

Ein politisches Amt zu bekleiden sollte niemanden vor der Strafverfolgung für die Verbrechen schützen, die er begangen hat. Das scheint doch offensichtlich, oder? Wenn wir behaupten wollen, dass wir „eine Nation der Gesetze“ sind, müssen wir uns auch so verhalten . Ich hoffe, dass diese Strafverfolgung uns auf den Weg zu einer stärkeren Rechenschaftspflicht unserer Politiker bringt.


Nun liegt es an den US-Bürgern, am 5. November eine fundierte Entscheidung zu treffen. Trumps Versuche, sowohl die Wahlen als auch das Rechtssystem, beides Grundpfeiler der amerikanischen Demokratie, zu untergraben, sind bisher erfreulicherweise abgewehrt worden.

bild: imago images / carlos chiossone
bild: imago images / carlos chiossone

Damit sind 34 der 91 Anklagen behandelt,

So wie die Geschworenen gesprochen haben, werden es auch die amerikanischen Wählerinnen und Wähler tun. Hoffentlich. Und nicht so, wie es manche Wahlkampfexperten in den USA sagen:

  • “Bei unabhängigen Wählern hilft der Schuldspruch Trump sogar ein bisschen”
  • Verfahren gegen Trump schaden ihm nicht – im Gegenteil
  • Die Erzählung von der angeblichen Hexenjagd
  • “Entschieden wurde nicht gestern im Gerichtssaal, sondern wird an der Wahlurne am 5. November”
  • „Die Mitglieder seiner Sekte werden ihm weiterhin glauben“
  • “Verurteilter Verbrecher oder nicht, Trump wird der republikanische Kandidat sein”

Views: 19

Dr. Andreas Gradert

Andreas Gradert studierte Theologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Psychologie an der University of Liverpool, Wirtschaftswissenschaften am MIT und Mediation am Wifi Salzburg und bei Lis Ripke.

Seit 2022 Präsident des Humanistischen Verbandes Österreich, früher im Präsidium Lebenshilfe Salzburg, nun im Präsidium Die Konfessionsfreien | Atheisten Österreich | giordano bruno stiftung Österreich, aktiv in der EU Fundamental Rights Agency | GWUP | Effektive Altruisten und verschiedenen Menschenrechtsorganisationen.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.