World Humanist Day 2024

Der Welthumanistentag wird jedes Jahr am 21. Juni gefeiert und wir feiern ihn seit den 1980er Jahren. Es ist eine Gelegenheit für humanistisch Denkende auf der ganzen Welt, die positiven Werte des Humanismus bekannt zu machen und die globalen Anliegen der humanistischen Bewegung zu teilen.

Was ist das, Humanismus?

Humanismus ist eine Art, die Welt zu verstehen, die den Menschen in den Mittelpunkt stellt und nicht einen allmächtigen Schöpfer.

Humanismus als Lebensform

Die humanistische Lebensauffassung basiert auf Vernunft und Erfahrung, kritischem Denken, Menschlichkeit und ethischen Werten.

Bei einer Sicht auf das Leben geht es um:

  • Wie wir die Realität wahrnehmen.
  • Was es bedeutet, ein Mensch zu sein.
  • Wie wir Menschen zusammenleben und für unseren Lebensunterhalt sorgen sollen.

Viele sind humanistisch, ohne überhaupt darüber nachzudenken oder sich selbst als humanistisch zu definieren. Trifft der Quickcheck auf Dich zu? Na dann werde Mitglied und tritt dem Humanistischen Verband Österreich bei.

Die drei Grundpfeiler des Humanismus

Die meisten humanistisch Denkenden haben einige gemeinsame Überzeugungen, Werte und Einstellungen.  

Im Großen und Ganzen kann man sagen, dass der Humanismus auf drei Eckpfeilern aufbaut: 

  • Glaube an Wissenschaft und menschliche Erfahrung.
  • Der Glaube, dass der Mensch ein Potenzial für Freiheit hat und Verantwortung für sein eigenes Leben übernehmen muss. 
  • Der Glaube, dass Menschen gemeinsam die Fähigkeit zu ethischer Reflexion und moralischem Handeln entwickeln können.

Wie können wir wissen, was wahr oder real ist?

  • Humanistisch Denkende verlassen sich auf die Wissenschaft und die menschliche Erfahrung, wenn sie das Leben verstehen und erklären wollen.
  • Humanistisch Denkende glauben, dass das Universum und die Welt das Ergebnis einer natürlichen Entwicklung sind.
  • Im Humanismus gibt es keine absolute Wahrheit. Humanistisch Denkende sehen es als Aufgabe des Menschen an, durch Offenheit für neues Wissen und kritisches Denken nach Wissen und Erfahrung zu suchen. 

Was ist richtig und falsch?

  • Humanistisch Denkende glauben, dass wir mit der Fähigkeit zu ethischer Reflexion und moralischem Handeln geboren werden.
  • Sie glauben, Empathie, Menschlichkeit und ethisches Bewusstsein können in guten menschlichen Gemeinschaften entwickelt werden.  
  • Und es gibt nicht immer eine Schlussfolgerung darüber, was richtig und was falsch ist. Dennoch glauben wir, dass wir die Fähigkeit, gute und ethische Entscheidungen zu treffen, üben können, indem wir Erfahrungen sammeln, einander zuhören und unsere Vernunft nutzen.

Wie findet man einen Sinn im Leben?

  • Im Humanismus gibt es keinen vorgegebenen Sinn des Lebens. Es liegt am Einzelnen, über das Leben nachzudenken und herauszufinden, was für ihn/sie sinnvoll ist.   
  • Sinn im Leben ist etwas, das wir auf viele verschiedene Arten schaffen und erleben können – in den Beziehungen und Gemeinschaften, denen wir angehören, indem wir uns Herausforderungen stellen und Aufgaben übernehmen und indem wir zu etwas beitragen, das größer ist als wir selbst.

Was denken wir über den Menschen?

Wir glauben, dass die Welt und der Mensch durch natürliche Entwicklung (Evolution) entstanden sind. Der Mensch ist Teil der Natur. Wir haben uns aus anderen Arten entwickelt und weisen eine Reihe von Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten mit anderen Lebensformen auf.

Dennoch ist der Mensch einzigartig in seiner Fähigkeit, rational zu denken und über sein eigenes Leben zu reflektieren. Was uns von anderen Lebewesen unterscheidet, ist unser Selbstbewusstsein – das uns die Fähigkeit gibt, freie und verantwortungsvolle Entscheidungen zu treffen.

Wir Menschen sind verletzlich und voneinander abhängig, auch wenn wir unsere eigenen Entscheidungen treffen können. Das bedeutet, dass wir voneinander lernen und Menschlichkeit und Solidarität zeigen müssen.

Wir betrachten alle Menschen als wertvoll und von Natur aus mit Menschenwürde ausgestattet. Und haben daher die Pflicht, einander gleichberechtigt zu behandeln und die Freiheiten und Rechte anderer zu schützen.

Was bedeutet es, humanistisch zu denken und zu handeln?

Beim Humanismus als Lebensart geht es darum, woran man glaubt und wofür man steht und darum, wie man sein Leben in der Gesellschaft mit anderen leben möchte.

Wir haben nicht unbedingt Antworten auf alle Fragen des Lebens. Humanismus ist eine offene und forschende Einstellung zum Leben, und die Antworten, die verschiedene von uns auf existenzielle und ethische Fragen finden, können unterschiedlich sein.

Wir glauben an die positiven Möglichkeiten, die wir Menschen haben, um nach Wissen und Verständnis zu streben und gemeinsam gute Gemeinschaften zu schaffen. Gleichzeitig betonen wir die Verantwortung, allen Angriffen auf die Würde, Wahrheit und Freiheit des Menschen standzuhalten und sie zu bekämpfen.

Viele Menschen haben eine humanistische Sicht auf das Leben, ohne sich selbst als Humanisten zu definieren. Bejahst Du folgende Ansichten:

  • Sind alle Menschen gleichwertig?
  • Müssen die Menschen selbst die Verantwortung dafür übernehmen, einen Sinn im Leben zu schaffen? 
  • Wir müssen uns umeinander und die Gemeinschaft kümmern?
  • Jeder soll die Freiheit haben, selbst zu entscheiden, wie er sein Leben lebt?

Dann sind die Chancen hoch, dass Du eine Humanistin oder ein Humanist bist.

Kann ich denn gleichzeitig religiös und humanistisch sein?

Humanismus ist kein Konzept, das an eine bestimmte Lebensauffassung gebunden werden kann. Es gibt viele Menschen mit humanistischen Werten, die gleichzeitig eine religiöse Lebenseinstellung haben.

Der Humanismus als kulturelles Erbe reicht weit zurück und hat seine jungen Wurzeln in der Antike. Die humanistische Denkschule hat sich über einen langen Zeitraum entwickelt und umfasst sowohl christliche als auch säkulare (nichtreligiöse) Gedanken.

Die humanistische Lebensauffassung, für die wir im Humanistischen Verband Österreich stehen, wird als Lebensauffassungshumanismus oder säkularer Humanismus bezeichnet. Das heißt, ein Humanismus, der als nicht-religiös – oder ohne Gott – definiert wird.

Menschen können über Religionen und Weltanschauungen hinweg positive Werte teilen. Heute gibt es viele, die humanistische Werte auch im Christentum, im Islam und in anderen Religionen vertreten. Dies bietet uns Möglichkeiten zur Zusammenarbeit und zum Verständnis, bei aller Kritik an den Religionen.

Woher kommt das Wort Humanismus? 

Humanismus kommt vom lateinischen Wort „humanus“, was „Mensch“ bedeutet. Das erste Mal wurde das Wort im Englischen in einer Druckschrift aus dem Jahr 1589 verwendet. Der Begriff bezeichnete das Studium der Sprache und Kultur in antiken, vorchristlichen Gesellschaften wie dem antiken Griechenland. 

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts war „Humanist“ nicht nur ein Wort für einen Menschen, der sich mit der Antike beschäftigte, sondern für jemanden, der glaubte, dass die Gegenwart von diesen Gesellschaften viel lernen könne – sowohl intellektuell, kulturell als auch sozial. Beim Humanismus ging es um das Studium des Menschen und seiner Aktivitäten in der heutigen Gesellschaft und in früheren Zeiten. 

Als das Wort Humanismus im Englischen in Gebrauch kam, nahm das Wort drei verschiedene Bedeutungen an: 

  • Der Begriff bezog sich auf die Renaissance und das erneute Interesse an der antiken Philosophie.  
  • Der Begriff bezog sich auf die modernere Haltung, die das menschliche Leben im Hier und Jetzt in den Mittelpunkt stellt.
  • Geisteswissenschaften wurden zum Begriff für Fächer, denen gemeinsam ist, dass sie den Menschen und seine Kultur interpretieren, erklären und verstehen wollen. 

Für uns bedeutet es Freiheit, humanistisch zu sein.

  • Die Freiheit, den inneren Wert jedes Menschen, unabhängig von Herkunft, Glauben oder sozialen Umständen wertzuschätzen.
  • Die Freiheit, rational zu denken, informierte Entscheidungen zu treffen und uns von Aberglauben oder irrationalen Ängsten zu befreien.
  • Die Freiheit, frei von religiösen oder ideologischen Dogmen zu sein, mit der Freiheit, eigene Überzeugungen zu entwickeln und nach eigenen Werten zu leben.
  • Die Freiheit, moralische und ethische Überzeugungen auf Vernunft und Empathie aufzubauen anstatt auf Geboten.
  • Die Freiheit, sowohl die Fähigkeit als auch das Recht zu haben, unser eigenes Leben zu gestalten, eigene Ziele verfolgen und Entscheidungen treffen zu können, die für uns am besten sind.

Wenn wir als Humanistischer Verband Österreich – wie unser Symbol zeigt – mit den Füßen fest im Boden stehen, in der Wissenschaft und im Wissen, und dennoch mit ausgestreckten Armen in die Luft, um Lebenskraft und Hoffnung zu feiern, dann denken wir auch daran, dass wir Teil einer Internationalen humanistischen Bewegung sind, die in vielen Kontexten an vorderster Front steht, um für die humanistischen Werte zu kämpfen.

Am Internationalen Humanistischen Tag können wir spüren, dass es gut ist, Teil einer solchen Gemeinschaft zu sein. Wir sind mit anderen auf der ganzen Welt verbunden – die, indem sie uns selbst ähnlich und anders sind, unsere Welt bereichern und gemeinsam mit uns kämpfen können.

Wir brauchen Humanismus in der heutigen Welt

Es gibt genug, wogegen man kämpfen kann. Viele Ereignisse und Trends unserer Zeit bedrohen die Würde und Freiheit der Menschen. Totalitäre oder antidemokratische Strömungen, repressive Regime und Glaubenssysteme, Krieg, Rassismus und Diskriminierung.

Der Humanismus ist für seine Verteidigung der Menschenrechte, der Demokratie und der Gleichheit unbedingt notwendig. Notwendig, weil er betont, dass Freiheit und Menschenwürde von uns allen gewahrt und geschützt werden müssen – im eigenen Alltag.

Ich lade jeden ein, Mitglied
von uns zu werden.

Am besten jetzt,
hier und sofort. 🙂

Dr. Andreas Gradert
Mag. Balázs Bárány
Dr. Gerhard Engelmayer
Wilhelmine “Mimi” Pfeiffer

Präsidium
Humanistischer Verband Österreich

Views: 21

Bitte teilen:

Dr. Andreas Gradert

Andreas Gradert studierte Theologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Psychologie an der University of Liverpool, Wirtschaftswissenschaften am MIT und Mediation am Wifi Salzburg und bei Lis Ripke.

Seit 2022 Präsident des Humanistischen Verbandes Österreich, seit 2024 auch der giordano bruno stiftung Österreich, früher im Präsidium der Lebenshilfe Salzburg, jetzt im Präsidium der Atheisten Österreich , aktiv im Zentralrat der Konfessionsfreien | EU Fundamental Rights Agency | Skeptiker | Effektive Altruisten und diversen Menschenrechtsorganisationen.

You may also like...

1 Response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.