Ein kleines Licht: Akte des Widerstands in Afghanistan

DOZENS OF WOMEN FROM AFGHANISTAN’S HAZARA COMMUNITY HELD A PROTEST FOLLOWING A SUICIDE BOMBING THAT TOOK PLACE IN AN EDUCATIONAL CENTRE AND KILLED MORE THAN 20 YOUNG WOMEN. 1 OCTOBER 2022. SOURCE: ABNA. CC BY 4.0.
DOZENS OF WOMEN FROM AFGHANISTAN’S HAZARA COMMUNITY HELD A PROTEST FOLLOWING A SUICIDE BOMBING THAT TOOK PLACE IN AN EDUCATIONAL CENTRE AND KILLED MORE THAN 20 YOUNG WOMEN. 1 OCTOBER 2022. SOURCE: ABNA. CC BY 4.0.

Die Taliban sind wieder an der Macht in Afghanistan. Sie führen öffentliche Hinrichtungen, Auspeitschungen und Steinigungen durch. Ein Erlass der Taliban sieht sogar die Wiedereinführung der Steinigung wegen Ehebruchs vor. Der Führer der Taliban, Hibatullah Akhundzada, gab folgende Erklärung ab:

Die öffentliche Steinigung oder Auspeitschung von Frauen wegen Ehebruchs kann als Verletzung der Rechte der Frauen bezeichnet werden. Dies steht jedoch im Widerspruch zu den demokratischen Prinzipien. Ich vertrete Allah, und ihr vertretet den Satan.

Es war von Anfang an evident, dass die Taliban eine islamische Theokratie errichten wollten. Die jüngsten Entwicklungen auf diesem Weg waren unausweichlich – und ebenso unausweichlich sind die 14 Millionen Frauen und Mädchen in Afghanistan diejenigen, die am meisten darunter zu leiden haben.

Im Dezember 2022, mehr als ein Jahr nach der Wiedererlangung der Macht durch die Taliban, erließen diese ein Verbot für Frauen, in nationalen und internationalen NGOs zu arbeiten. Im April 2023 wurde Frauen auch die Zusammenarbeit mit UN-Organisationen untersagt. Wie Philip Loft von der House of Commons Library feststellte, war dies für 70 % dieser Frauen auch die Haupteinkommensquelle ihrer Familie. Währenddessen leisten sowohl die USA als auch die UN weiterhin humanitäre Hilfe für das Land. Wie ProPublica berichtet, sind die USA nach wie vor der größte Geber von Hilfe für Afghanistan und haben seit dem Zusammenbruch der vorherigen afghanischen Regierung insgesamt etwa 2,6 Milliarden US-Dollar bereitgestellt. Es gibt glaubwürdige Befürchtungen, dass zumindest ein Teil dieser Gelder an die Taliban abgezweigt wird. Der US-Abgeordnete Michael McCaul, Vorsitzender des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten des Repräsentantenhauses, äußerte sich wie folgt: „Die US-Regierung muss härter arbeiten, um zu verhindern, dass die Taliban von der humanitären Hilfe profitieren.”

Die Einschränkung der Freiheit der Frauen durch die Taliban hat dazu geführt, dass Tausende von Familien kein Einkommen mehr haben und auf ausländische Hilfe angewiesen sind. Dies stellt jedoch nicht die einzige Einnahmequelle der Taliban dar. Dr. Nooralhaq Nasimi MBE, der Gründer der Europäischen Menschenrechtskampagne für das afghanische Volk, gab zu Protokoll, dass „die Taliban einen Großteil ihres Geldes mit der Opiumproduktion und dem Lithiumabbau verdienen”, wobei letzterer von chinesischen Investoren betrieben wird. Obwohl der Lithiumabbau in Afghanistan ein unsicherer Wirtschaftszweig ist, ist er potenziell sehr lukrativ. Im April 2023 berichtete Foreign Policy, dass China einen Vertrag im Wert von 10 Milliarden US-Dollar für den Zugang zu Lithiumvorkommen unterzeichnet habe.

Die Tragödie der Machtübernahme durch die Taliban im August 2021 ist kaum zu überschätzen. Samira Hamidi, eine afghanische Frauenrechtsaktivistin, äußerte sich dahingehend, dass „die Katastrophe im Land immer schlimmer wird” und dass „in den zwanzig Jahren zwischen der Machtübernahme durch die Taliban die meisten Frauen und Mädchen versucht haben, zu arbeiten, sich zu bilden und sich ein besseres Leben aufzubauen”. Die Tatsache, dass ihnen die Freiheit vor 2001 so lange verweigert, für eine kurze Zeit gewährt und dann wieder entrissen wurde, ist eine offene Wunde, die in Afghanistan und in der Diaspora zu spüren ist. Dieser Zustand ist weder zufällig noch auf das Bildungswesen beschränkt. Hamidi berichtete mir zudem, dass es in Regierungsbüros „Schilder gibt, die Frauen den Zutritt verbieten”. Der Ausschluss von Frauen und Mädchen aus dem öffentlichen Leben kann als bewusste Abkehr von den „demokratischen Grundsätzen” bezeichnet werden, von denen Akhundzada so verächtlich sprach.

Dennoch manifestiert sich ein Funken Hoffnung in Form von einzelnen Widerstandsakten. Hamidi berichtete mir, dass zu Beginn der Proteste eine Vielzahl von Frauen und Mädchen an den Demonstrationen teilnahmen. Auch wenn die Proteste an Intensität verloren haben, gibt es weiterhin einzelne Aktionen von mutigen Personen, darunter Menschenrechtsaktivisten, Frauen und Journalisten. Ismail Mashal, ein Professor für Journalistik, der eine Privatuniversität leitete, zerriss live im Fernsehen seine akademischen Unterlagen, verteilte öffentlich Bücher und weigerte sich, zwischen seinen weiblichen und männlichen Studierenden zu diskriminieren. Für seinen Mut und seine Solidarität mit den Frauen in Afghanistan wurde er mit Gewalt und Gefängnis bestraft.

Diejenigen, die am meisten zu verlieren haben, nämlich die Frauen, haben die größten Opfer gebracht, um ihre Freiheiten zu bewahren. Dies ist umso bemerkenswerter, als die fehlende Solidarität der anderen Hälfte der Bevölkerung ein Grund für ihr Scheitern ist.

Maschal bewies eine bemerkenswerte Haltung, insbesondere angesichts der herausragenden Rolle der Frauen bei den Protesten gegen die Taliban. Wie ein Bericht von Human Rights Watch im Februar 2023 feststellte, ‘Mashal’s sense of justice, solidarity, and dissent provided a ray of hope in a country where peaceful protests are often solely championed by women. Since the Taliban took over Afghanistan in August 2021, public protests involving Afghan men standing up for women’s rights have been rare.’

Diese Tatsache ist ein weiterer Aspekt der Tragödie: Diejenigen, die am meisten zu verlieren haben, die Frauen, haben die größten Opfer gebracht, um ihre Freiheiten zu bewahren. Dies ist insbesondere vor dem Hintergrund zu betrachten, dass die fehlende Solidarität der anderen Hälfte der Bevölkerung ein Grund für ihr Scheitern ist.

Die Frauenbewegung „Window of Hope” veröffentlichte kürzlich eine Erklärung, in der sie sich gegen die geschlechtsspezifische Apartheid ausspricht.

Die afghanischen Frauen haben seit der Machtübernahme der Taliban ihre Stimme gegen die Verletzung der Menschenrechte und die systematische Unterdrückung und Eliminierung von Frauen erhoben. Ihre Stimme hätte gehört werden müssen. Es ist jedoch zu konstatieren, dass die systematische Ausgrenzung von Frauen, willkürliche Verhaftungen, Folter von Gefangenen, extralegale Gruppenvergewaltigungsprozesse gegen Gefangene und die Unterdrückung ethnischer und religiöser Minderheiten mittlerweile zur Normalität geworden sind, da die Wünsche der Frauen und des afghanischen Volkes ignoriert werden.

Diese Tatsache wird in der öffentlichen Wahrnehmung jedoch häufig ausgeblendet. Obgleich die Taliban den Status eines islamischen Staates beanspruchen, der theoretisch nicht zwischen verschiedenen Völkern diskriminieren sollte, ist diese Organisation in der Praxis jedoch zutiefst rassistisch und sektiererisch. Die Taliban werden hauptsächlich von Paschtunen bevölkert, welche sich selbst als „richtige“ Afghanen betrachten. Dr. Nasimi berichtete mir, dass beim Einmarsch der Taliban in Kabul zahlreiche Angehörige der Volksgruppen der Tadschiken und Hazara erschossen wurden.

Es handelt sich um ein altes Verhalten, das unter neuen Umständen wieder auftritt. In einem Bericht von Human Rights Watch vom November 1998 wurde das Massaker an Tausenden von Hazara-Männern und -Jungen in der nordwestlichen Stadt Mazar-i Sharif beschrieben. Diese These wird durch eine schriftliche Eingabe des Hazara Research Collective an den Ausschuss für internationale Beziehungen und Verteidigung des britischen Parlaments vom September 2020 untermauert. Darin wird ausgeführt, dass „mehr als 8.000 Hazaras von den Taliban im Massaker von Mazar-i Sharif 1998 systematisch getötet” wurden.

Ethnischer und religiöser Hass sind Anzeichen für eine gestörte und kranke Ideologie, und dieser Faden der Gewalt verbindet die Taliban der 1990er Jahre mit den Taliban von heute. Ein ehemaliger Regierungsberater, der in der 2021 von den Taliban gestürzten Regierung arbeitete, äußerte sich dahingehend, dass „die Menschen in Afghanistan geistig nicht gesund sind, dass sie keine Stellung im sozialen und politischen Leben des Landes haben, dass sie sich nicht frei äußern können und dass die Menschen nur daran denken, wie sie dem Land entkommen können”. Diese Aussage lässt sich zweifellos als zutreffend bewerten. Die Worte und Taten der tapferen Frauen Afghanistans jedoch zeigen, dass es noch ein kleines Licht gibt, das eines Tages viel heller brennen wird.

Views: 13

Bitte teilen:

Dr. Andreas Gradert

Andreas Gradert studierte Theologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Psychologie an der University of Liverpool, Wirtschaftswissenschaften am MIT und Mediation am Wifi Salzburg und bei Lis Ripke.

Seit 2022 Präsident des Humanistischen Verbandes Österreich, seit 2024 auch der giordano bruno stiftung Österreich, früher im Präsidium der Lebenshilfe Salzburg, jetzt im Präsidium der Atheisten Österreich , aktiv im Zentralrat der Konfessionsfreien | EU Fundamental Rights Agency | Skeptiker | Effektive Altruisten und diversen Menschenrechtsorganisationen.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.