Humanistische Todesstrafe in Russland

Nein, keine Satire.


Der Leiter des Untersuchungskomitees der Russischen Föderation ist der Ansicht, dass der Unterhalt der Gefangenen den russischen Haushalt zu sehr belastet. Er schlägt vor, Verurteilungen zu exekutieren, um so Geld zu sparen.

In Russland wurde seitens des Vorsitzenden des Untersuchungsausschusses (IC) Russlands, Oleksandr Bastrykin, die Aufhebung des Moratoriums für die Todesstrafe angeregt, um den Haushalt, aus dem die Gefangenen stammen, zu entlasten. Dies geht aus einer Meldung von RosZMI hervor.

Seiner Meinung nach ist es nicht erforderlich, die Verfassung zu ändern und ein Referendum abzuhalten, da der Erlass von Wladimir Putin ausreichen wird.
Bastrykin stellte fest, dass in Russland die Zahl schwerer Verbrechen zunimmt und der Staat gezwungen ist, viel Geld für den Unterhalt von Gefangenen auszugeben.

„Drei Mahlzeiten am Tag, zwei Stunden Spaziergänge. Ich kann es mir nicht leisten, zwei Stunden zu laufen, dafür habe ich keine Zeit. Eine ärztliche Untersuchung, auch beim Zahnarzt, ob er Zahnschmerzen hat. Wir müssen ihnen frisches Essen servieren, Köche halten, Wurst schneiden, Kompott!“

Bastrykin über die Ausgabenposten

Bastrykin begründete seinen Vorschlag zur Rückkehr der Todesstrafe auch mit dem Streben nach Humanismus.

„Ich denke, es wäre durchaus angemessen, wenn ein Mensch, der 70, 80 oder gar 100 Menschen getötet hat, zur höchsten Strafe verurteilt wird – der Hinrichtung“

So schloss er und führte das Beispiel des Terroranschlags im Rathaus von Crocus an, bei dem 145 Menschen getötet wurden.


Quelle: https://newsyou.info/ru/2024/06/zekonomiti-byudzhet-u-rf-proponuyut-povernuti-smertnu-karu

Views: 20

Bitte teilen:

Dr. Andreas Gradert

Andreas Gradert studierte Theologie an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Psychologie an der University of Liverpool, Wirtschaftswissenschaften am MIT und Mediation am Wifi Salzburg und bei Lis Ripke.

Seit 2022 Präsident des Humanistischen Verbandes Österreich, seit 2024 auch der giordano bruno stiftung Österreich, früher im Präsidium der Lebenshilfe Salzburg, jetzt im Präsidium der Atheisten Österreich , aktiv im Zentralrat der Konfessionsfreien | EU Fundamental Rights Agency | Skeptiker | Effektive Altruisten und diversen Menschenrechtsorganisationen.

You may also like...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.